Projekt Beschreibung

Reifenwechsel von Unicarat

Reifenwechsel

Hier rollt etwas auf Sie zu…

Ein guter Reifen ist wie ein gutes Schuhwerk und Ihre direkte Verbindung zur Fahrbahn.
Sicherheit beim Wechsel der Reifen steht bei uns an der ersten Stelle. Wir bieten professionellen Reifen- und Felgenservice mit modernster Maschinerie an.

Termin Vereinbaren
reifenwechsel Maschine von Unicarat Autoaufbereitung

Ihre Vorteile beim Reifenwechsel mit Unicarat

  • Saisonaler Reifen-/Felgenwechsel bis 26 Zoll
  • Zustandskontrolle Ihrer aktuellen Reifen
  • Bei Bedarf eines Reifenwechsels bestellen wir Ihre gewünschten  Reifen und montieren diese.
  • Aufziehen neuer Reifen auf Ihre wertvollen Felgen
  • Einlagerung der Reifen
  • Felgenversiegelung mit unserem UNICARAT 9H Keramik Versiegelungsprodukt
  • durch die Versiegelung hat Schmutz und Bremsstaub keine Chance mehr haften zu bleiben.

Unser kompetenter Service zu fairen Preisen, unsere Liebe an der Sache wird auch Sie hoffentlich schnell begeistern.

Jetzt Termin für Ihren Reifenwechsel vereinbaren!

0173 4377058

Reifenwechsel

  • Alten reifen abziehen & neuen aufziehen
  • Rad auswuchten
  • Felgenreinigung innen und außen
  • Altreifen Entsorgung
  • Wechsel mit RDKS (Reifendrucksensor)

Radwechsel

  • Auswuchten
  • Überprüfung auf Reifenschäden
  • Überprüfung des Reifenprofils
  • Montage

Reifeneinlagerung

  • neu erbauter trockener Reifen – Lagerraum
  • Einbruch und Diebstahl versichert

An UNICARAT häufig gestellten Fragen zum Thema Reifenwechsel

Die Sommerreifen spätestens nach 8 und die Winterreifen spätestens nach 6 Nutzungsjahren auszutauschen.

Anhängerreifen und Wohnwagenreifen, die bis 100 km/h zugelassen sind, müssen gesetzlich alle 6 Jahre ausgetauscht werden.

Besonderen Acht nehmen Sie für die Winterreifen.
Bereits nach ca. 6 Jahren verliert der Reifen ein Teil an den Wintereigenschaften, da die Gummimischung aushärtet. Die Gummimischung der Reifen muss trotzt niedrigeren Temperaturen weich bleiben, damit der Bremsweg und Grip nicht nachlassen.

Die häufigsten Anzeichen für den Austausch Ihrer alten Reifen:
• Die Ausbeulungen
• die Risse
• ein verschlissenes Profil
• ausgehärtete Gummimischung

• Wenn die Profiltiefe weniger als vier Millimeter betragen
• Wenn die Winterreifen älter als 6 Jahre sind.

Gemäß & 36 der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung, kurz StVZO sind die vorgeschriebene Profiltiefe zu beachten!

• die Profiltiefe muss mindestens 1,6 Millimeter am ganzen Umfang des Hauptprofils aufweisen. (breite Rille im Mittenbereich der Lauffläche)

Die gesetzliche Profiltiefe von 1,6 Millimeter ist erreicht, wenn das Reifenprofil bis zu den Indikatoren abgefahren ist.
Deshalb ist es wichtig die Profiltiefe Ihrer Autoreifen alle 4 Wochen zu kontrollieren.

Aus Sicherheitsgründen ist es ratsam, die Sommerreifen ab einer Restprofiltiefe von 3 mm und die Winterreifen ab 4 mm Restprofiltiefe zu wechseln.

Die Reifenprofiltiefe muss:

• in den Hauptrillen gemessen werden
• und zusätzlich am Rand

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Profiltiefe zu überprüfen:

• Fachmännisch überprüfen lassen in der Reifenwechsel-Werkstatt
• mit Hilfe eines Profiltiefen-Prüfers, den man beim Fachhändler erhalten kann (lediglich zwischen zwei Profil-Blöcken anlegen und die Messstange bis auf den Profilgrund schieben).
• mit einem Zollstock (mittig der Lauffläche in verschiedenen Profilrillen ansetzen und die entsprechenden Millimeter ablesen).
• mit 1-Euro-Münze. (Halten Sie die Münze in eine Vertiefung Ihres Reifenprofils in der Mitte des Pneus. (Ist der Messingrand nicht mehr zu sehen, haben Sie noch genug Profil. Ist der Rand bereits sichtbar oder nur knapp unter der Oberfläche des Profils, sollten Sie die Autoreifen wechseln).

Bei Verkehrsverstöße gegen die StVO wie z. B. das Autofahren bei winterlichen Verhältnisse mit Reifen, die keine ausreichende Einschnitt- oder Profilschnitttiefe oder keine ausreichenden Einschnitte oder Profilrillen haben, muss man mit einem Bußgeld von 60 Euro (mit Behinderung 80 Euro, mit Gefährdung 100 Euro, mit Unfallfolge 120 Euro) und einem Punkteeintrag in Flensburg rechnen.
Ein Fahrzeughalter trägt auch die Verantwortung. Wenn der Fahrzeughalter zulässt oder sogar anordnet, dass sein Kfz bei dem Glatteis und dem Schnee ohne Winterreifen unterwegs ist, erhält er die Geldstrafe von 75 Euro und ein Eintrag ins Flensburger Fahreignungsregister.

Es ist wichtig, dass der Reifendruck bei jedem Reifenwechsel überprüft wird.

Am besten checken Sie den Reifendruck vor der Fahrt, oder wenn Sie schon einige Kilometer gefahren sind.
Unsere Empfehlung ist den Reifendruck alle zwei Wochen zu überprüfen, um den möglichen Druckluftverlust und ggf. Reifenschaden rechtzeitig zu erkennen. Dafür gibt es wichtige Gründe: zu wenig Reifendruck kann beim Fahren sehr gefährlich werden und führt zu den Schädigungen der Reifen. Die jährliche Statistik zeig, dass in Deutschland, auf Grund der technischen Mängel an der Bereifung verletzen sich bei einem Verkehrsunfall etwa 1700 Menschen und etwa 30 Menschen sterben.
An jede Tankstelle, stehen Messgeräte und Kompressoren kostenlos zur Verfügung. Verbinden Sie eine Stopp-Pause mit der sinnvollen und wichtigen Kontrolle des Reifendrucks an Ihrem Fahrzeug.

Die Fahreigenschaft eines Fahrzeuges verändert sich bereits bei einem zu niedrigeren Luftdruck von 0,5 bar!!

Bei einem zu niedrigen Luftdruck:

• Der Bremsweg verlängert sich
• Bei einer höheren Geschwindigkeit wird die Kurvenlage schlechter
• Gefahr von Aquaplaning steigt
• Bei besonderes hohen Geschwindigkeit kann der Reifen platzen
• Ab einem Luftdruck von 0,4 bar unter dem soll Wert, erhöht sich der Rollwiederstand, infolge dessen mehr Kraftstoff verbraucht wird
• Verschleiß der reifen steigt

Bei einem zu hohen Luftdruck:

• Bei zu hohem Reifendruck, verringert sich die Bodenhaftung und die Rutschgefahr steigt.
• Verschleiß der Reifen steigt

In beiden Szenarien ist die Fahrt nicht sicher. Damit bringen Sie sich, Ihre Beifahrer und die Umgebung auf der Autobahn und der Straße in Gefahr!!

Die Reifenduck Tabelle oder die Angaben zum richtigen Reifendruck können Sie finden:

• in der Bedienungsanleitung
• auf der Innenseite des Tankdeckels.
• an der B-Säule, bei der geöffneten Fahrertür
• auf dem Aufkleber im Handschuhfach
• Reifendrucktabelle des Herstellers finden sie auch im Internet

Wichtig!! Sie sollten Ihren Reifendruck an die Belastungssituation anpassen, die Sie tagtäglich am meisten haben.
Es lohnt sich den Reifendruck vor Urlauben und langen Fahrten anzupassen, wenn z. B. mehrere Personen als üblich im Auto sitzen und mehr Gepäck transportiert wird. Eine Erhöhung um 0.2 bar beeinträchtig die Fahrsicherheit nicht, ist beim Komfort kaum zu spüren, reduziert aber den Kraftstoffverbrauch.

Wichtig!! Sie sollten Ihren Reifendruck an die Belastungssituation anpassen, die Sie tagtäglich am meisten haben.
Es lohnt sich den Reifendruck vor Urlauben und langen Fahrten anzupassen, wenn z. B. mehrere Personen als üblich im Auto sitzen und mehr Gepäck transportiert wird. Eine Erhöhung um 0.2 bar beeinträchtigt die Fahrsicherheit nicht, ist beim Komfort kaum zu spüren, reduziert aber den Kraftstoffverbrauch.

Eine richtige Reifendrucküberprüfung Schritt für Schritt!!

• Die Reifen der meisten PKWs sollen vorne mit 2,5 bar und hinten mit 2,9 bar befüllt werden.
• Bestenfalls den Reifendruckkontrolle bei einer Außentemperatur von 20 Grad durchzufuhren
• Der Reifen darf bei der Überprüfung nicht zu warm sein
• Schrauben Sie die Ventilkappe am Reifen ab
• Setzen Sie den Stecker des Messgerätes auf das Ventil
• Wenn das zischendes Geräusch nicht sofort abfällt, müssen Sie die Position des Steckers korrigieren. Die Verbindung DICHT sein!!
• Lesen Sie an der Anzeige des Messgerätes den Druck ab
• Mit dem Reglern PLUS geben Sie die gebrauchte Luftmenge hin
• Mit dem Reglern MINUS lassen Sie die überflüssige Luftmenge ab

Wichtig!! Überprüfen Sie alle 4 Räder, am besten noch das Reserverad.

Seit November 2014 müssen in der EU alle neu zugelassenen Autos und einige Wohnmobile mit einem Reifendruckkontrollsystem ausgestattet sein.
RDKS haben den Vorteil, dass der Fahrer den Zustand seiner Reifen jederzeit sehen kann.

Grundlegend unterscheiden wir zwischen zwei verschiedene Arten: direkte und indirekte Reifendruckkontrollsysteme.

WICHTIG! Es ist zu beachten, dass RDKS tragen zur Sicherheit bei, können aber die regelmäßige Kontrolle des Reifendrucks durch den Autofahrer nicht ersetzen.

Indirekte Art des Reifendruckkontrollsystems
Durch Entweichung der Luft aus einem der Reifen, dementsprechend verkleinert sich der Reifenumfang und das System zeigt sofort eine Warnmeldung im Kombiinstrument oder Bordcomputer an.
Man kann über eine Taste im Armaturenbrett das System neu anlernen, wenn der Luftdruck verändert oder die Räder gewechselt werden. Es ist mit keinen weiteren Kosten verbunden.
Dieser Art der RDKS kann ohne weiteres Zubehör mit Sommer- und Winterrädern genutzt werden.

Direkte Art des Reifendruckkontrollsystems
Bei den direkten RDKS überträgt ein Sender im Rad permanent die exakte Luftdruckfülle. Meist sieht man die Ist- Werte im Bordcomputer sogar für alle 4- Räder. Diese Technik ist also wesentlich genauer, aber auch deutlich teurer.
Sommer- und Winterräder müssen mit entsprechenden Sensoren ausgerüstet werden. Da muss man mit mehreren hundert Euro pro Radsatz rechnen.
Gibt das RDKS eine Warnmeldung ab, sollten Sie möglichst schnell den Reifendruck prüfen und gegebenenfalls korrigieren.

Jeder Reifen und die Reifengummimischung sind auf die speziellen 2 Jahreszeiten ausgelegt. Es gilt für jeden saisonalen Reifenwechsel so ein genannter O-Regel: von Ostern-bis Oktober und von Oktober- bis Ostern.
Man könnte sich noch an einen Sieben-Grad-Regel anschließen.
Bedeutet, dass bei den kontinuierlichen Temperaturen unter 7 Grad Celsius, ist die höchste Zeit die Winterreifen aufzuziehen.
Zeit für die Sommerbereifung liegt bei konstanten Temperaturen von über 7 Grad Celsius.
Da die Wetterverhältnisse in den Frühling und Halbzeiten sehr wechselhaft ist, ist die Orientierung an den Sieben- Grad- Regel weniger sicher.

Schon um die Osterfeiertage muss man sich die Gedanken machen, wo Sie Ihre Winterreifen einlagern, wo Sie die Sommerreifen wechseln können und umgekehrt, wo Sie Ihre Winterreifen montieren und die Sommerreifen sicher einlagern.
Da sind Sie bei uns richtig!
Sicherheit beim Wechsel Ihrer Reifen steht bei uns an der ersten Stelle.
Wir sind mit modernster Maschinerie, passenden Anzug-Drehmomenten ausgestattet, haben rund um den Reifenwechsel fachkundige Wiesen und bieten eine neu erbaute, trockene Lagerhalle für die Einlagerung Ihrer Reifen und Ihrer Felgen.
Wir garantieren Ihnen, eine Abwicklung des Reifenwechsels, ohne dabei nur einen einzigen Kratzer an Ihren wertvollen Felgen zu verursachen.

Ihre Vorteile beim Reifenwechsel mit Unicarat

• Gewichte vom Auswuchten können von uns kontrolliert und nachgebessert werden- das beugt einem übermäßigen Reifenverschleiß vor!
• Das richtige Anzugsdrehmoment wird bei uns sichergestellt – das beugt Beschädigungen an Radbolzen und Felge vor.
• Wir messen die Profiltiefe Ihrer reifen– dass das schützt Sie vor Bußgeldern!

Alles aus einer Hand, bequem und sicher! Die Reifen wechseln lassen und direkt bei uns einlagern lassen!
• Saisonaler Reifen mit RDKS -/Felgenwechsel bis 26 Zoll ist bei uns möglich
• Wir überprüfen den Zustand der Reifen, der Reifenprofile
• Beim aufziehen neuer Reifen wuchten wir das Rad aus.
• Einlagerung der Reifen erfolgt bei uns vor Ort, in einem sauberen, trocknen Lagerraum. Ihre Reifen sind dabei keinem direkten UV – Licht ausgesetzt.
• Radreinigung, Felgenreinigung, Felgenversiegelung ist direkt vor Ort möglich
• Bei Bedarf, bestellen wir Ihre gewünschten Reifen und montieren diese.